Börek Rezept (Sigara Böreği) Türkische Zigarettenbörek

Zigarrenbörek

Rezept für Börek oder eigentlich Sigara Böreği

♥ Wer abends gerne ausgeht, kennt sie mit Sicherkeit. Die kleinen zigarrenartigen Röllchen, die es in so gut wie jedem Dönerladen gibt. Meistens liegen sie gestapelt in der Kühltheke und werden gerne einfach „Börek“ genannt. Auf Wunsch kann man die Sigara Böreği auch warm bekommen. Mir schmecken sie allerdings am besten kalt.

Börek eignen sich prima, um sie auf Partys das Buffet zu erweitern oder auf einer kalten Platte zu serviert zu werden. Die Gäste können die Böreks einfach wegknabbern. Sie krümeln nicht und man kann sie einfach futtern, ohne gefahr zu laufen sich zuzukleckern. Hier nun das Rezept für die Zigarren Börek.

Rezept für Zigarren Börek

Das Rezept stammt aus der Türkei. Eigentlich muss man den Teig selber machen. Aber der Einfachheit halber nehme ich den Teig, den man bei türkischen Läden in der Tiefkühlung findet: eingefrohrene Teigscheiben (Yufka-Teig).

Zutaten für die Zigarrenbörek:

  • 1 Packung Yufka-Teig-Scheiben
  • 250g Packung Schafskäse, z.B. von Aldi oder Lidl
  • Ausreichend Öl zum fritieren, z.B. 1 Flasche Sonennblumenöl von Aldi
  • 1 Bund Petersilie, frisch oder aus der Tiefühlung

Den Frischkäse mit einer Gabel auf einem Teller zerkleinern, aber nicht all zu fein. Etwas Petersilie dazu geben und untermischen.

Ein Blatt Yufka-Teig so auf eine saubere Unterlage legen, dass eine Spitze auf einen selbst zeigt. Etwa zwei Esslöffel Schafskäse so auf dem Blatt verteilen, dass ein kleiner langgezogener Hügel von der rechten bis zur linken Ecke entsteht. Dabei müssen etwa 3cm Abstand zwischen dem Schafskäse und der rechten und der linken ecke bleiben.

Dann die rechte und linke Ecke nach innen über den Käse legen, der Knick muss dort entstehen, wo der Schafskäse anfängt. Damit die Ecken besser auf dem darunter leigenden Teig haften, kann man etwas Wasser darauf streichen. Am besten mit der Fingerspitze, sehr sparsam dabei sein.

Nun die obere Ecke ebenfalls über den Käse und die beiden eingeschlagenen Ecken legen. Der Knick muss ebenfalls dort entstehen, wo der Käsehaufen anfängt.

Jetzt muss gerollt werden. Dafür am besten den Käsehaufen nach unten rollen, so das die untere Ecke eingerollt wird. Die Rolle sollte etwa zwei bis drei Zentimeter dick sein.

Damit der Teig gut zusammenhällt und die Rolle nicht wieder aufgeht, kann auch hier wieder etwas Wasser als Kleber genutzt werden.

Nun so viele Zigarren-Börek rollen, wie die Gäste vertragen 🙂

Börek fritieren

Wenn man alle Börek gerollt hat, das Öl entweder in einen ausreichend großen Topf oder eine Pfanne geben. Die Röllchen sollten gut bedeckt sein und frei im Öl schwimmen können. Fünf Liter Öl braucht man aber sicher nicht zum fritieren. Das Öl hat die richtige Temperatur, wenn ein Holzstäbchen leichte Blasen wirft wenn man die Spitze in das Öl taucht. Zu heiss darf es nicht sein, wenn es anfängt zu dampfen oder zu qualmen ist größte Vorsicht geboten. Nun die Röllchen nach einander in das Öl geben, sie sollten dabei frei im Öl schwimmen können und sich nicht berühren. Fertig sind sie, wenn die etwas goldig bzw. bräunlich werden.

Türkische Schiffchen – Pide – mit Hackfleisch und Schafskäse

Das türkische Schiffchen Rezept für den gemütlichen Abend mit Freund, Freundin, Familie oder Partygäste. Pide mit Hackfleischfüllung und Schafskäse ist ein tolles Rezept zum Vorbereiten. Man kann Pide kalt oder warm essen. Jenachdem, ob man viel Zeit zum vorbereiten hat, passt dieses Gericht also für einen Abend mit ein paar Freunden oder auch als Snack für eine große Party.

Pide – was ist das eigentlich
Im Grunde ist Pide eine Art Fladenbrot aus Hefeteig. Pide heisst es übrigens nur in der Türkei. Daneben ist es auch in Griechenland bekannt, aber auch bis in den nahen Osten verbreitet. In Griechenland heisst es „Pita“, im Iran nennen es die Leute „Nān-e Barbarī“.

In den meisten Ländern, wo es verbreitet ist, backen die Menschen Pide mehrmals am Tag und essen es als Beilage zu verschiedenen Mahlzeiten. So zubereitet hat es meist keine Füllung und auch keinen Belag. Gefüllt oder nicht, hergestellt wird Pide aus einem leicht gesalzenen Hefeteig. Meistens etwas dicker „ausgerollt“ als eine Pizza. Manchmal wird der Teig mit etwas Olivenöl versetzt oder mit Eigelb eingepinselt. Dann bekommt er einen besonders schönen Glanz.

Ein allgemeingültiges Rezept für türkische Schiffchen gibt es wohl nicht. Es finden sich immer wieder verschiedene Variationen.

In den meisten Dönerbuden gibt es Pide mit Schafskäse und / oder Hackfleischfüllung. Um genau diese leckerei geht es hier.

Man kann die türksichen Schiffchen super vorbereiten und dann später als Snack für die Gäste anrichten. Das Ganz kann auch am Vortag vorbereitet werden, was natürlich wesentlich zur Entspannung am Partytag beiträgt. Einfach am Vortag backen und am Tag der Party in mundgerechte Stücke schneiden und kalt servieren – die Gäste lieben es, versprochen.

Rezept für fünf türkische Schiffchen:

  • 500g Mehl
  • 1 Paket Trockehefe (frische Hefe geht natürlich auch)
  • 100ml Milch
  • 150ml warmes Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • 250g Schafskäse (der von Aldi oder Lidl is ok)
  • 1 Esslöffel Olivenöl (für den Teig)
  • 1 Esslöffel Olivenöl (für das Bepinseln des Teigs)
  • 1 Teelöffel Salz
  • 300g Rindergehacktes (auch hier geht das von Aldi oder Lidl)
  • 4 Esslöffel türkische Gewürzmischung für Hackfleisch (gibt es in gut
  • sortierten türkicshen Läden)

Anleitung

Das Mehl und die Hefe in eine große Schüssel geben. Die Milch mit dem warmen Wasser vermischen, die Mischung darf nicht mehr heiß sein, sondern nur lauwarm. Das Milchwasser zu dem Mehl und der Hefe geben. Dann das Salz und einen Esslöffel Olivenöl dazugeben. Jetzt muss das Ganze mindestens zehn Minuten geknetet werden. Das geht am besten mit den Händen. Wenn man faul ist, muss man halt eine Maschine dafür kaufen. Ansonsten gilt: nicht aufgeben.

Der geknetete Teig muss jetzt „gehen“, daher muss man den Teig in Ruhe lassen und der Hefe die Chance geben, den Teig schön luftig zu machen. Am besten mindestens eine Stunde an einem warmen Ort. Dafür sollte man ein etwas angefeuchtetes Geschirrhandtuch über die Schale legen, in der sich der Teig befindet. Der Backofen, etwas auf Temeratur gebracht, eigenet sich Prima zum Teig-gehen-lassen. Die Temperatur darf jedoch nur auf aller(!) kleinster Stufe sein, daher auf keinen Fall heisser als 40 Grad.

Jetzt muss das Hackfleisch angebraten werden. Dafür das Hack in eine beschichtete Pfanne geben und das Hackfleischgewürz dazu geben. Etwas Salz und evtl. Pfeffer oder Chilli runden den geschmack ab.

Der Schafskäse muss in möglichst kleine Stückchen zerbröselt werden. Das geht am besten, indem man ihn in Scheiben schneidet und die Scheiben dann in kleine Würfel zerteilt.

Nach einer Stunde sollte das Volumen des Teigs sich sichtbar vergrößert haben. Nun den Teig nochmal kurz kneten. Nur ein paar mal durchkneten, nicht zu lang. Dann muss der Teig in fünf gleich große Portionen zerteilt werden.

Man kann nun den Ofen schonmal auf die höchste Stufe heizen.

Die Teigportionen werden nun in längliche Würste gerollt und dann richtig ausgerollt. Sie sollten in etwa eine längliche ovale Form haben und ca. 5mm dick sein. Etwas dünner schadet aber auch nicht.

Nun 1/5 des Hackfleischs und 1/5 des zerkleinerten Schafsäses auf jedes ausgerollte Stück Teig geben. Damit ein Schiffchen entsteht, müssen die Ränder des Teigs etwas eingerollt werden. Das klappt am besten, wenn man die beiden länglichen Seiten Stück für Stück einrollt und die Enden dann zusammen legt und umknickt. Oder einfach freestylen.

Sobald der Ofen auf Temperatur ist, je zwei Schiffchen auf ein Backblech legen und backen. Die Backzeit beträgt zwischen 5 und 10 Minuten, jenachdem wie heiss der Ofen ist. Man muss also dabei beiben und schauen, wann der Teig braun wird. Dann ist es Zeit, das Schiffchen aus dem Ofen zu holen.

Tolle Ergebnisse erzielt man mit einem Pizzastein. So einen gibt es z.B. bei Amazon. Ich persönlich habe diesen, darauf gelingen die türkischen Schiffchen wirklich super. Auch Pizza wird auf so einem Pizzastein richtig gut. Allerdings muss man den Pizzastein mindestens 30 Minuten vorheizen. Je höher die maximale Temperatur des Ofens dabei ist, um so besser.