Fetacreme Rezept für Fetacreme wie beim Türken

Leckeres Rezept für Fetacreme wie beim man sie beim Türken bekommt

Fetacreme Rezept für die Fetacreme, wie man sie beim Türken bekommt

♥ Fetacreme kennt jeder. Man bekommt sie bei jedem türkischen Leckereien-Stand. Egal, ob in der Innenstadt oder im Einkaufstentrum. Man darf immer probieren – und dann kauft man auch eine kleine Schale. Die Mengen, die man für eine Party kaufen müsste, kann aber niemand bezahlen. Darum stelle ich Euch hier mein Fetacreme Rezept vor. Das schmeckt mit Sicherheit, es hat sich schon vielfach bewährt 🙂

Zur Fetacreme passt Baguett ebenso wie Fladenbrot. Je nachdem, was man seinen Gästen anbieten möchte.

Zutaten für das Fetacreme Rezept

  •  200g bis 250g Feta-Käse, aus Schafsmilch oder Kuhmilch, der von Aldi in der festen Plastikpakung eignet sich gut
  • 125g Frischkäse, z.B. Buko „Der Sahnige“
  • 1 EL Petersilie, frisch oder aus der Tiefkühlung
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Olivenöl, nativ Extra
  • 5 EL Ajvar, mild oder scharf
  • Salz, Pfeffer und Chilliflocken zum würzen

Fetacreme zubereiten

Den Feta aus der Packung nehmen und abtropfen lassen. Auf einem großen Teller mit einer Gabel zerkleinern, so das ein Brei entsteht. Den Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken oder sehr fein hacken. Frischkäse, Ajvar, Petersilie, Knoblauch und das Olivenöl zu dem Feta-Käse geben und gründlich mit der Gabel vermischen. Mit Pfeffer und Chilliflocken würzen. Zwischendurch immer mal wieder eine Messerspitze der Creme auf ein Stückchen Brot oder Baguette streichen und probieren. Wenn nötig, mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Fetacreme anrichten

Die fertige Creme kann man in einem Schälchen anrichten. Damit die Creme in dem Schälchen möglichst appetitlich aussieht, sollte man sie mit einem Esslöffel vorsichtig in das Schälchen befördern. Dabei darauf achten, dass man keine Schmierereien am Rand des Schälchens produziert. Ist die passende Portion Creme im Schälchen, kann mit einer Gabelspitze ein Muster in die Oberfläche gezogen werden. Oder man garneirt das Ganze mit ein paar dünnen Streifen Paprika. Auch zwei oder drei kleine Petersilienbüschel sehen nett aus.

Auch zwei oder drei Oliven machen sich gut als Sahnehäubchen. Man kann auch etwas Paprikapulver über die Creme streuen, das sieht auch schön aus.

Neben der Schüssel mit der Fetacreme sollte möglichst nah ein Körbchen mit aufgeschnittemen Baguett oder Fladenbrot stehen.

Kleine Teller sollten ebenfalls in der Nähe befinden. Sonst gibts häufig eine Sauerei direkt am Fetacreme-Schälchen 🙂

Tipp für die echte Fetacreme wie beim Türken

Man kann etwas Kümmel in einem Mörser zerstampfen und mit in die Fetacreme geben, dann schmeckt sie wirklich wie beim Türken nebenan. Man kann hier ganz „normalen“ Kümmel nehmen, also keinen Kreuzkümmel. Gibt der Fetacreme auf jeden Fall nochmal einen ganz besonderen Pfiff.

Tabouleh Salat Rezept

Tabouleh Salat Rezept

Infos über den Tabuleh Salat

♥ Tabouleh oder Taboulé ist ein Salat aus der libanesischen Küche. Aber auch in der Türkei ist er bekannt. In Restaurants bekommt man Taboule als Vorspeise oder Beilage. Aber auch als Zwischenmahlzeit macht er sich gut.

Grundsätzlich besteht Tabouleh aus Bulgur bzw. Couscous und verschiedenen Gemüsesorten. Ich verwende hauptsächlich Tomaten, Zwiebeln und Paprika. Gewürzt und Abgeschmeckt wird Tabouleh mit Zitronensaft, Pfefferminze und natürlich Salz und Pfeffer.

Für Partys ist das Rezept prima geeignet, weil es wirklich einfach ist und Tabouleh auch gut ein paar Stunden stehen kann. Man sollte nur darauf achten, da er kalt steht, bevor die Party losgeht.

Zutaten für den Tabouleh Salat

  • 1 Tasse Bulgur
  • Zitronensaft einer viertel Zitrone
  • 4 Esslöffel gutes Olivenöl
  • 4-8 Tomaten, kleine z.B. von Aldi aus der Schale
  • 1 Rote Paptrika
  • 2 Knoblauchzehn
  • 1 Salatgurke
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Rote Zwiebel
  • 1 Bund frische Minze
  • 1 Bund frische Petersilie
  • Rosinen (optional, Menge nach Geschmack)
  • 100ml Wasser
  • Salz, Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung des Tabouleh Salats

Die Zubereitung von Tabouleh ist wirklich einfach: Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, etwas Salz und die Hälfte des Zitronensafts hinzugeben und vom Herd nehmen. Den Bulgur in das Wasser geben und gut umrühren. Zugedeckt quellen lassen. Das dauert gute zehn Minuten.

Unterdessen die Tomaten vierteln und die Kerne rausschneiden. Die Paprika vierteln und ebenfalls die Kerne und Kerngehäuse entfernen. Salatgurke und rote Zwiebel in kleine Stücke schneiden. Wenn man möchte, kann man auch bei der Salatgurke die Kerne entfernen, auch die Grüne Schale kann entfernt werden (Gemüseschäler). Dann das Gemüse in kleine Würfel schneiden. Je kleiner die Stücke, umso besser sieht der Tabouleh später aus.

Den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse jagen oder fein hacken.

Von den Frühlingszwiebeln die oberen Enden und die Wurzelenden entfernen. Dann in feine Ringe schneiden.

Petersilie und Minze von den Stängeln zupfen und fein hacken.

Nun alle Zutaten mischen und mit dem Olivenöl, dem restlichen Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.  Wer mag, kann auch Chilliflocken zum Nachschärfen nehmen, das gibt nochmal einen ordentlichen Pfiff.

Wenn man beim Abschmecken merkt, dass der Salat etwas fad schmeckt, kann man mit Salz, Zitronensaft, Minze und Knoblauch gut nachwürzen.

Tabouleh Anrichten

Zum Anrichten in eine große Schale füllen. Kalt gestellt hält sich Tabouleh auch prima über Nacht.

Man kann den Salat auch portionsweise in Gläsern anrichten. Die Gläser dann einfach nebeneinander auf das Buffet stellen.

Türkische Hackbällchen Rezept mit Minzsauce

Türkische Hackbällchen mit Minzsauce machen sich auf jeder Party gut

Türkische Hackbällchen Rezept – prima für jede Party

♥ So wie alle Hackbällchen, Frickadellen, Albondigas oder wie auch immer man die kleinen Freunde nennen mag, sind die türkischen Hackbällchen eine kleine Leckerei, die von Gästen hoch geschätzt wird. Wenn die kleinen Happen erstmal angerichtet sind, greift jeder gern zu, vorausgesetzt man mag Fleisch – versteht sich.

Dieses türkischen Hackbällchen Rezept ist wirklich einfach. Es besteht aus zwei Komponenten: einmal den Hackbällchen selbst und dann die Sauce, die als Dipp fungiert.

Für die Hackbällchen werden die Zutaten einfach alle in eine Schüssel gegeben und ordentlich duchmengt. Dann müssen die Bällchen geformt werden. Wie große sie werden sollen, muss jeder selbst entscheiden. Ich mag sie am liebsten wenn sie einen Durchmesser von ca. 3cm haben. Schön ist es, wenn man sie etwas „platt“ drückt, dann kann man sie von beiden Seiten anbraten. Angebraten werden sie in Sonnenblumenöl, oder einem anderen Öl, das sich gut zum Braten eignet. Nach ca. 10 Minuten sollten die Bällchen durchgebraten sein.

Am besten Portionsweise anbraten, damit sie in der Pfanne nicht übereinander liegen. Etwas Platz brauchen die Bällchen beim Braten schon.

Nach dem Braten lagert man die Hackbällchen am besten auf einem Teller, der mit einer doppelten Schicht Küchenrolle ausgelegt ist. Die Küchenrolle saugt einiges von dem Bratfett auf. Dann können auch die Leute, die grad auf Diät sind ohne schlechtes Gewissen naschen 🙂

Der Dipp , bzw. die Sauce, ist ebenfalls einfach herzustellen: bis auf die Minze und die Lauchzwiebel können alle Zutaten einfach in einer Schüssel vermengt und glatt gerührt  werden. Einige Blätter von der Minze kann man zum Garnieren aufheben, die dann später einfach hübsch auf dem Dipp verteilen. Die Minze muss sehr klein gehackt werden und wird dann mit in die Schüssel gegeben.

Gleiches gilt für die Lauchzwiebel, diese einfach in feine Ringe schneiden und zu den restlichen Zutaten geben. Noch einmal gut umrühren – fertig!

Wichtig ist aber, dass man den Dipp gut mit Salz und Pfeffer abschmeckt. Sonst schmeckt er schnell fade und lasch.

Extra-Tipp für den Minz-Dipp: auch Chilliflocken machen sich ganz gut in diesem Dipp.

Zutaten für die Hackbällchen

  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1 1/2 EL Paniermehl
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Paprika, edelsüß
  • 1 TL Senf
  • 2 EL Olivenöl

Für die Sauce zu den türkischen Hackbällchen

  • 500 g Vollmilch-Joghurt
  • 1 EL Olivenöl
  • Minze, 1 Bund oder Topf
  • 1 Lauchzwiebel
  • Optional: etwas frischer, fein gehackter oder gepresster Knoblauch

So kann man die Hackbällchen anrichten: am besten man füllt 10 bis 20 Hackbällchen in eine kleine Schüssel und stellt eine kleine Schale mit Pieksern daneben. Daneben steht die Schale mit der Minzsauce. So kann jeder Gast einfach ein Bällchen herauspieksen, dippen – schwupps ist es im Mund. Wichtig: unbedingt eine Schale für die benutzten Piekser bereitstellen, sonst fliegen die Dinger überall rum – nicht sehr appetitlich.

So gehts aus: jedes Hackbällchen mit einem Piekser aufspießen und auf einem flachen Teller anrichten. Man kann den Teller auch mit weiteren Leckereien bestücken, z.B. sind Oliven seit den 60ern der letzte Schrei. Die Minzsauce in einer Schale direkt daneben anrichten.

Hackbällchen-Servier-Tipp: die Portionen, die serviert werden sollen, ruhig recht klein halten. Auf keinen Fall gleich alle alle auf einmal auftischen. Lieber ein, zwei oder dreimal nachfüllen. So sind die Bällchen immer frisch aus dem Kühlschrank und stehen nicht schon drei Stunden an der warmen Luft.

Das türkische Hackbällchen Rezept habe ich übrigens von einer Nachbarin, interkultureller Austausch praktisch 🙂 Natürlich gibt es eine menge weitere türkische Hackbällchen Rezepte, einfach mal googlen und in die Kommentare posten!