Knusprige Blätterteigstangen mit Parmesan und Sesam

Leckere Blätterteigstangen mit Parmesan und Sesam

In diesem Rezept stelle ich euch eins meiner Lieblingsrezepten vor: Blätterteigstangen mit Parmesan und Sesam. Die kleinen Leckerhappen passen prima aufs Buffet oder als Knabberei wenn Freunde zu besuch sind. Genau wie die Blätterteigröllchen sind die Blätterteigstangen einfach zuzubereiten.

Zutaten für die Blätterteigstangen

  • 4 Scheiben Blätterteig, TK
  • 8 EL geriebener Parmesan
  • 4 EL heller Sesam
  • 1 Ei

Die Blätterteigstangen zubereiten

Für das Backen der Blätterteigstangen mit Parmesan muss der Backofen auf 180° vorgeheizt werden.

Für das Zubereiten der Blätterteigstangen mit Parmesan müssen als erstes die Blätterteigscheiben etwas antauen. Die angetauten Blätterteigscheiben auf einem backblech auslegen und in 1,5cm breite Streifen schneiden und die Streifen etwas auseinander ziehen. Beim Backen gehen der Blätterteig auf, vergrößert daher sein Volumen und braucht etwas Platz zu den Seiten.

Das Ei aufschlagen und das Eigelb mit der Hälfte des Eiweisses verquirlen. Mit einem Lebensmittelpinsel die Blätterteigstreifen mit dem verquirlten Ei bestreichen, das Ei lieber etwas dünner auftragen.

Den Parmesan auf den Blätterteigstreifen gleichmäßig verteilen.

Wenn man möchte, kann man die Streifen längs verdrehen. Dafür einfach die beiden Enden hochheben und jeweils um eine Umdrehung in gegengesätzter Richtung verdrehen. Man kann die Blätterteigstreifen aber auch einfach „gerade“ auf dem Backblech liegen lassen.

Nun noch den Sesam auf die Streifen streuen, möglichst gut verteilen.

Nun können die Blätterteigstangen für 10 bis 13 Minuten in den Backofen, dort transformieren sie sich in leckere Blätterteigstangen 🙂

Blätterteigstangen anrichten

Fürs Anrichten können die Blätterteigstangen einfach auf einen länglichen Servierteller gelegt werden. Wahlweise kann man sie auch in einem hohen Gefäß aufstellen.

Blätterteigröllchen mit Parmesan und Basilikum

Leckere Blätterteigröllchen mit Parmesan und frischem Basilikum

Blätterteigröllchen gib es in ca. tausend verschiedenen Varianten. Das tolle an den Blätterteigröllchen ist, dass sie super einfach zuzubereiten sind. Zudem sind die meisten Rezepte schnell gemacht. Die Variante von Blätterteigröllchen mit Parmesan gehört genau zu dieser Kategorie: schnell, einfach und lecker.

Der frische Basilikum gibt den Blätterteigrollen einen besonderen Pfiff.

Zutaten für die Röllchen

  • 4 Scheiben Blätterteig aus der Tiefkühlung
  • 8 EL geriebener Parmesan, ein anderer Hartkäse tuts auch
  • 1/2 Bund frischer Basilikum, TK geht auch
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Chiliflocken

Blätterteigröllchen zubereiten

Den Blätterteig auf eine saubere Unterlage legen, am besten eignet sich ein Brettchen auf dem man die Rollen später schneiden kann. Die Blätterteigscheiben müssen angetaut sein, sie sollten sich daher „rollen“ lassen.

Auf jede Scheibe zwei Esslöffel Parmesan geben und verteilen. Etwas andrücken. Den Basilikum hacken und gleichmäßig auf den Blätterteigscheiben verteilen. Auch etwas andrücken. Nun eine kräftige Prise Pfeffer und Chiliflocken darüber geben.

Nun jede Scheibe aufrollen. Dabei ruhig so „fest“ aufrollen, dass keine Luft mehr zwischen den Scheibenwänden ist.

Die Kante nach unten auf das Brettchen drehen und mit einem scharfen Messer etwa 2cm breite Scheiben von der aufgerollten Blätterteigscheibe schneiden.

Die kleinen Blätterteigröllchen flach auf ein Backblech legen. Das Backblech sollte mit Backpapier ausgelegt sein, sonst gibts eine riesen Sauerei 😉

Bei etwa 180° ca. 15 Minuten backen, man sollte lieber dabei bleiben und schauen, wann die Blätterteigröllchen Farbe nehmen, sie dürfen nicht all zu dunkel werden. Knusprig sollen sie allerdings schon werden

Anrichten

Zum Anrichte kann man die Blätterteigröllchen auf einem mit einer Servierte ausgelegtem Tellerchen drappieren. Als Deko eignen sich frische Basikilumblätter. Man kann die Blätterteigröllchen auch prima kalt essen.

Parmesan-Dip selber machen

Leckeres Rezept für selbstgemachten Parmesan-Dip

Dieser fantastische Parmesan-Dip darf auf keiner Sommerparty fehlen. Im Winter natürlich auch nicht. Das Rezept für den Parmesan-Dip ist relativ easy, sollte also niemanden vor große Probleme stellen.

Verfeinern kann man den Parmesan-Dip mit einem guten Olivenöl. Hier nimmt man am besten ein leichtes Olivenöl. Daher eins das im Geschmack nicht so kräftig ist. Von Bertolli gibt es das Gentile. Im Test von Stiftung Warentest hat es nicht so gut abgeschnitten (2,7), mir schmeckt es trotzdem. Also einfach mal probieren

Den Parmesan kann man bei Aldi oder Lidl kaufen, wobei das dann der „Cucina Parmigiano Reggiano“  ist. Ob der Parmesan vom Feinkostladen oder von Aldi kommt kann der Normalo-Koch eh nicht unterscheiden ;D

Zutaten für den Parmesan-Dip

  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Sardellenfilets (aus der Dose oder aus dem Glas)
  • 3 EL Kapern
  • 1/2 Bund Petersilie oder ein halbe Packung TK Petersilie
  • 1/2 Bund Schnittlauch oder 1/2 Packung TK Schnittlauch
  • Schalenabrieb einer Zitrone, bio!
  • 1EL Zitronensaft, von der abgeriebenen Zitrone versteht sich
  • 60g Parmesan
  • 10EL Mayonnaise
  • 1 Becher Saure Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Chiliflocken

Den Parmesan-Dip zubereiten

Als erstes müssen die Mayonnaise , die saure Sahne und der Zitronensaft in einer Schüssel verrührt werden.

Dann die Sardellenfilets mit einem scharfen Messer fein hacken. Den Knoblauch schälen und duch eine Knoblauchpresse drücken. Knoblauch und Sardellenhack im die Mayonnaisenmischung geben.

Die Kabern grob hacken, zusammen mit dem Zitronenschalenabrieb in die Schüssel geben. Petersilie und Schnittlauch ebenfalls in die Schüssel geben. Etwas Schnittlauch für die Deko aufheben. Dann alles gut vermengen und mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken Abschmecken.

DParmesan-Dip anrichten

Zum Anrichten kann man den Parmesan-Dip einfach ein eine schöne Schüssel geben. Frischer Schnittlauch in mittel lange Stücke geschnitten macht sich prima als Deko. Aber auch fein gehackter Schnittlauch sieht prima aus, wenn man ihn über den Dip streut.

Überbackene Cracker mit Oliven-Parmesan

Cracker überbacken mit Oliven-Parmesan

♥ Jetzt wirds mediteran. Jedenfalls so mediteran, wie Cracker werden können. Das die Dinger tolles Fingerfood sind, habe ich ja schon in einigen anderen Rezepten gezeigt: Cracker mit Frischkäse-Lachs Dip oder Cracker mit Auberginencreme, auch lecker: Cracker mit Thunfisch Dip.

Hier geht es um ein ganz ähnliches Rezept, allerdings überbacken wir die Cracker heute. Dieses Rezept kann man auch prima vorbereiten, genauso wie die anderen. Allerdings muss man die Cracker frisch, am besten direkt vor dem Servieren überbacken. Sonst schmecks etwas flau. Aber das sollte ja niemanden vor riesen Probleme stellen. Einfach den Backofen vorheizen, die Cracker rein und den Timer laufen lassen. Notfalls den auf dem Smartphone.

Zutaten

  • 1 Packung Cracker, z.B. die von Ritz
  • 1 Glas Oliven, ca. 100g – schwarz oder grün? Muss jeder selber wissen.
  • 200g Parmesan, z.B. den von Aldi
  • 3 EL italienische Kräuter, TK
  • 1 Prise Pfeffer

Die Cracker mit Oliven-Parmesan zubereiten

Diesmal ist die Zubereitung der Cracker wieder super einfach. Der Parmesan muss mit einer Reibe zerkleinert werden. Man kann hier eine einfache Küchenreibe nehmen. Die Löcher der Reibe die man zum Zerkleinern des Käses benutzen sollte sind ca. 5mm im Durchmesser. Also nicht die ganz feinen und auch nicht der Gurkenhobel! Wenn man keine Reibe hat: einfach Parmesan kaufen der schon gerieben ist.

Als nächstes sind die Oliven dran. Wenn man welche mit Steinen genommen hat, muss man die Steine natürlich entfernen. Dann zerkleinert man die Oliven, das geht am besten, wenn man sie einfach mit einem Kochmesser fein hackt. Ganz fein müssen sie nicht zerhakt sein, aber es sollten keine Viertel-Oliven mehr zu sehen sein.

Zerkleinerten Parmesan und gehakte Oliven in einer Schale vermengen und die italienischen Kräuter hinzugeben. Mit etwas Pfeffer würzen. Salz brauchen wir nicht, der Parmesan ist schon salzig genug.

Nun die Cracker auf einem Backblech auslegen, können ruhig nah bei einander liegen. Auf jeden Cracker einen Teelöffel der Parmesan-Oliven-Masse geben. Nicht zu viel, sonst läuft der Käse schnell vom Cracker.

In diesem Stadium kann man die Cracker eine Weile aufbewahren. Ich würde sie jedoch nicht länger als zwei bis vier Stunden so stehen lassen.

Zum Überbacken den Backofen auf 180 Grad (Umluft, 200 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Cracker etwa 6 bis 10 Minuten backen. Wie lange sie tatsächlich brauchen, hängt ein bisschen vom Käse und natürlich vom Ofen ab. Also nicht wegrennen, sondern die Cracker beim Backen beobachten. Also in die Röhre gucken 😉 Sie sind fertig, wenn der Käse gut angeschmolzen ist.

Cracker anrichten

Zum anrichten kann man die heißen Cracker am besten auf einem Brettchen auslegen. Vorsichtig, die Dinger können verdammt heiß sein. Als Deko eignen sich Blätter von frischen Kräutern.