Bruschetta mit grünem Pesto

In der Amazon Cocktail Lounge findest Du zu jedem Snack den passenden Cocktail!

Bruschetta mit grünem Pesto selber machen

Bruschetta gehört so sehr zu italien wie Spaghetti. Jedenfalls für mich. Darum stelle ich heute ein echt einfaches Rezept für Bruschetta mit grünem Pesto vor. Das Pesto ist aber etwas spanisch angehaucht, aber das fällt sicher keinem auf 🙂

Wenn man dieses Rezept für Freunden zubereiten möchte, sollte man das Pesto vorbereiten und das Ciabatta frisch zubereiten, wenn alle schon am Tisch sitzen. Es schmeckt halt am besten, wenn es richtig heiss direkt auf den Tisch kommt.

Zutaten

  • 1 Ciabata
  • 60g Pinienkerne
  • 1 Chilischote, nicht sooo scharf bitte
  • 2 Hände voll Rucola
  • 1 Topf Basilikum
  • 90g Parmesan
  • 10 EL Olivenöl, nativ extra
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Bruschetta und das grüne Pesto zubereiten

Die Pinienkerne mit etwas Salz in eine Pfanne geben, etwas anrösten. Aufpassen, dass die Pinienkerne nicht zu dunkel werden und verbrennen. Die Pinienkerne dann fein hacken.

Basilikum und Rucola waschen und mit der Salatschleuder vorsichtig trocknen. Dann beides fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Chilischote entkernen und in feine Stückchen schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Das Olivenöl über die Zutaten geben. Den Käse mit einer Reibe möglichst fein reiben. Ok manche mögen auch gröbere Stücke, dann reibt man halt mit den großen Löchern der Reibe. Den geriebenen Käse zu den anderen Zutaten geben. Nun alles mit etwas Salz und Pfeffer würzen und die fein gehackten Pinienkerne dazugeben. Nochmal gut durchmischen. Wer mag, kann noch einen Spritzer Zitronensaft dazu geben, Limettensaft geht auch.

Das Ciabatta in ca. 1 bis 2 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Man kann die Scheiben auf zwei verschiedene Arten knusprig bekommen:

1: Die Scheiben auf ein backbleck legen, mit etwas Olivenöl beträufeln und auf der Grillstufe „überbacken“ bis sie etwas Farbe bekommen.

2: Die Scheiben in eine Pfanne legen, etwas Olivenöl darüber geben und die Scheiben anbraten bis sie etwas Farbe bekommen.

Auf dem Grill gehts übrigens auch.

Egal welche Variante für die selbstgemachten Bruschetta mit Pesto zum Einsatz kommt, als letztes muss das Pesto auf die Ciabattascheiben. Für jede Scheie sollte etwa ein Teelöffel Pesto reichen. Aber das können die Gäste auch selber bewerkstelligen :o)

Bruschetta anrichten

Das Anrichten der selbst gemachten Bruschetta mit grünem Pesto ist easy: Das Pesto in eine schöne Schale geben, einen Teelöffel in die Schale stellen oder ein Messer dazu legen. Die Ciabattascheiben in einem Brotkorb reichen, der brotkorb sollte mit einer Servierte ausgelegt sein, die saugt das Kondenzwasser der Ciabattascheiben auf. Nun sind die Gäste dran!

Easy selbst gemachte Bruschetta

Bruschetta selber machen ist kein Problem

♥ Leckere Bruschetta selber machen ist wirklich easy; problematischer ist da schon die richtige Aussprache 🙂 Bruschetta stammt aus Italien, und gehört in meinem Verständnis so sehr zu italienischer Lebensart wie Spaghetti und Wein. Also ein absolutes Muss, wenn man auf italienisches Essen steht.

Ok, so schwierig ist die Aussprache dann auch wieder nicht: „Bru-s-ketta“ wobei  k = ch gilt. Das bekommt doch jeder hin, denke ich. Und die Italiener verstehen es auch, habs getestet :o)

Selbst gemachte Bruschetta eignet sich als Beilage zur Hauptmahlzeit, oder als Häppchen auf dem Buffet oder auch zu einem Glas Wein. Hier lieber einen etwas leichteren Wein nehmen, ein schwerer Rotwein „killt“ die leckere selbst gemachte Bruschetta – wir wollen ja keine Toten..

Zutaten für selbst gemachte Bruschetta

  • 1 Baguette oder Ciabatta , möglichst frisch
  • 3EL Italienische Kräuter, TK oder frisch. Es gibt auch tolle Gewützmischungen
  • 1 Bund Basilikum, notfalls gehen auch 5EL TK Basilikum
  • 12 Strauchtomaten
  • 2 Zwiebeln, Schalotten schmecken etwas geschmeidiger (daher nicht so scharf)
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Olivenöl, nativ Extra

Selbst gemachte Bruschetta zubereiten

Für die selbstgemachte Bruschetta müssen als erstes die Tomaten geviertelt werden und von den Kernen und dem „Strunk“ befreit werden. Die Tomaten dann in würfel schneiden. Wie groß die Würfel sind, hängt vom eigenen Geschmack ab. Ich schneide sie ca. 0.5cm breit. Grober und feiner geht aber auch. Die Tomaten in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und zu den Tomaten geben, gut vermengen.

Den Knoblauch von seiner Schale befreien durch eine Knoblauchpresse drücken und ebenfalls in die Schüssel geben und unterrühren.

Den Basilikum zupfen und die Blätter grob hacken, zu groß sollten die Stücke allerdings nicht mehr sein. Basilikum mit in die Schüssel geben. Nun auch die italienischen Kräuter zu den restlichen Zutaten in die Schüssel geben. 3 EL Olivenöl über die Zutaten geben, etwas mehr geht auch.

Alles gut vermengen.

Der zweite Schritt auf dem Weg zur selbstgemachten Bruschetta führt zum Baguett, bzw. zum Ciabatta. Was auch immer von beidem nun auf dem Tisch liegt, es muss in 1,5cm bis 2cm dicke Scheiben geschnitten werden.

Die Scheiben in einer Pfanne anrösten, von beiden Seiten bis sie etwas Farbe bekommen. Das geht auch im Backofen. Die Backofen-Variante ist etwas praktischer. Aber man müss höllisch aufpassen, damit nix anbrennt.

Auf die angerösteten Scheiben jeweils einen herzhaften Esslöffel Tomatenmischung geben.

Selbstgemachte Bruschetta servieren

Das Servieren der selbstgemachten Bruschetta klappt am besten auf einem Holzbrettchen, dann rutschen sie nicht wie wild, wenn man sie beispielsweise zum Buffet trägt. Ein hübscher Servierteller tuts aber auch. Man kann als Deko ein oder zwei Basilikumblätter auf jedes Häppchen legen.

Toll sieht selbstmachte Bruschetta auch aus, wenn man etwas Balsamikoreduktion darüber gibt. Aber bitte nicht zu viel, die Gäste sollen ja noch etwas von den frischen Tomaten und Kräutern schmecken.