Schonmal ordentlich gedippt?

Was dippt man in den Dipp?

♥ Ich habe schon einige leckere Dips vorgestellt, aber leider verschwiegen, was man eigentlich alles leckeres in diese Dips dippen kann. Das hole ich nun nach.

Ich starte mit den vegetarischen Möglichkeiten. Die Auswahl ist riesig, ob es Ost, Gemüse oder Gebäck werden soll, muss man anhand der Dips und der erwarteten Gäste entscheiden. Manche Gemüsesorten eigenen sich nicht so gut für bestimmte Dips. Aber auch einige Gebäcksorten muss man nicht unbedingt in jeden Dip tauchen.

Dippen mit Gemüse

Zum dippen kann man verschiedene Gemüsesorten benutzen. Der Klasiker sind sicher die Möhrchen. Aber es gibt noch einige andere, sehr leckere Möglichkeiten:

  • Möhrchen, roh in Streifen die etwa 0.5cm bis 1cm dick sind
  • Zucchini, roh in Streifen die etwa 0.5cm dick 1cm sind
  • Blumenkohl, kleine Röschen die vorher gekocht wurden
  • Radieschen, roh und ganz (halbiert geht auch)
  • Staudensellerie, roh in dünne Streifen geschnitten
  • Gurkenstreifen, roh in 1cm dicke Streifen geschnitten
  • Pellkartoffeln, gekocht – man kann kleine Kartoffen ganz lassen. Etwas größere Kartoffeln kann man vierteln oder halieren.
  • Chicoreeblätter, roh – am besten in Stücke schneiden, die etwas größer als „mundgerecht“ sind
  • Paprikastreifen, roh in etwa 1cm bis 2cm dicke Streifen geschnitten
  • Eissalat, roh in etwa 3cm breite Blätter geschnitten
  • Kohlrabi, in 2cm breite Streigen geschnitten

Hier findest Du mehr zum Thema Gemüse zum Dippen.

Auch mal Obst dippen

Besonders bei süßen Dips kann man auch mal Obst zum dippen benutzen. Hier sind die Möglichkeiten so vielfältig wie beim Gemüse:





  • Bananenstücke, ca. 2cm breit geschnitten
  • Apfenschnitze, mit der ohne Schale – etwa 2cm breit
  • Ananasstücke, Stücke die etwa 2cm bis 3cm groß sind
  • Birnenschnitze, ca. 2cm breit geschnitten

Dippen mit Gebäck

Es gibt unendlich viele verschiedene Gebäckarten, die sich zum Dippen eignen. Der Klassiker ist wohl das einfache Baguette. Aber es gibt noch viel mehr:

  • Grissinis
  • Pfannkuchen, süß oder herzhaft in streifen geschnitten und aufgerollt
  • Tortilla-Chips
  • Kartoffelchips, etwas dickere Sorten wie z.B. „Riffel-Chips“
  • Salzstangen, vorallem die mit Sesam und die dickeren Sorten eignen sich sehr gut
  • Fladenbrit, aufgebacken und in 3cm breite Streifen geschnitten
  • Brotchips

Fisch und Fleisch dippen

Auch Fisch und Fleisch eignen sich prima für manche Dips. Daei kommen meistens etwas pikantere Dips zum Einsatz.

  • Hühnerruststreifen, gegrillt oder gebraten: Die Streifen sollten nicht zu dick und auch nicht zu groß sein. Wenn das Stück Hühnerbrust noch gut auf einen Pikser passt, dann hat man die optimale Größe.
  • Schweinefleischwürfel oder Schweinefleischstreifen: Wie bei der Hühnerbrust sollten die Stücke nicht zu groß sein. Aber natürlich auch nicht zu klein. Es gilt die „Pikser-Regel“.
  • Rindfleischwürfel oder Rindfleischstreifen: Besonders lecker, wenn das Rindfleisch schön zahrt ist. Es gilt die „Pikser-Regel“
  • Hackfleisch: Am besten gemischt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Allerdings muss das Hackfleisch angebraten werden. Wie die anderen Fleischsorten natürlich auch. Zum Anbraten kann man am besten kleine Kugeln formen, also kleine Mini-Frikadellen. Durchmesser etwa 2cm bis 3cm. (=> Pikser-Regel :o)
  • Bockwürstchen: Die Bockwürstchen in 2cm breite Stücke schneiden.
  • Schrimps: Git es gekocht oder roh im Tiefkühlregal. Um sie zu dippen, können sie am besten geraten sein, am besten mit gutem Olivenöl und etwas Knoblauch.
  • Fischstücke: Fisch ist etwas schwierig beim dippen. Er zerfällt schnell. Am besten schneidet man den Fisch in 2cm bis 3cm große Würfel, paniert die Würfel und frittiert sie danach. So bekommt der Fisch etwas mehr Halt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*